49 Mitglieder hatten sich zur Jahreshauptversammlung des OGV Zapfendorf am 10.09.2021 im katholischen Pfarrheim in Zapfendorf eingefunden. Die 1. Vorsitzende Klara Ott drückte ihre große Freude darüber aus, dass nach der pandemiebedingten Pause wieder eine solche Zusammenkunft möglich sei.

Nach dem Totengedenken und der Verlesung des Protokolls der letzten JHV erläuterte sie die aktuelle Situation des Vereins: Obwohl fast alle geplanten Veranstaltungen coronabedingt abgesagt werden mussten, ruhte das Vereinsleben nicht vollständig. So wurde die Kindergruppe „Die Grashüpfer“ unter der Leitung von Christina Dengler und Sabine Ellner ins Leben gerufen, die trotz Pandemie einige sehr gut besuchte Aktionen durchführen konnte. Engagierte Mitglieder erstellten Bausätze für Nistkästen, die der Verein in großer Zahl zum Selbstkostenpreis verkaufte. Mit dem Erlös erwarb der Verein neue Obstbäume, die er entlang der Bahntrasse pflanzte. Auch bei der Grüngestaltung am Eingangsbereich des Aquarena Zapfendorf halfen OGV-Mitglieder tatkräftig mit.

Zusätzlich hat der Verein hat eine neue Website erstellen lassen, die allen aktuellen technischen und rechtlichen Anforderungen entspricht und das äußerst aktive Vereinsleben für Interne und Externe nun deutlich besser darstellt.

Besonders hervorzuheben ist das große Engagement der Mitarbeiter in der vereinseigenen Kelterei. Ein bereits im vergangenen September erstelltes Hygienekonzept ermöglichte den Keltereibetrieb auch im ersten Pandemiejahr 2020 und sorgte damit auch für entsprechende Einnahmen in der Vereinskasse, wie Kassiererin Kerstin Kohmann anschließend verdeutlichte. Dies ist als finanzielle Basis insbesondere für das geplante Projekt „Marktscheune“ wichtig:

Der OGV möchte eine leerstehende Scheune an der Hauptstraße, die der Marktgemeinde Zapfendorf gehört, umgestalten lassen. Unter anderem sollen dort regionale Lebensmittel verkauft, Vereinstreffen ermöglicht und ein öffentlicher Vereinsgarten angelegt werden. Die Gemeinde Zapfendorf befürwortet die Ideen und unterstützt das Vorhaben aktiv, u.a. durch einen bereits bewilligten finanziellen Zuschuss der Bundesregierung. Mit diesem, aber auch durch substantielle finanzielle und handwerkliche Eigenleistungen des OGV, soll das Anwesen, das auch künftig im Besitz der Gemeinde bleibt, möglichst kostengünstig saniert und mit einer Toilettenanlage ausgestattet werden. Die Nutzung und Pflege übernimmt der OGV. Das große Areal hinter der Scheune soll als Vereinsgarten für verschiedene Aktionen zur Verfügung stehen. Mit der Umsetzung dieses großen Vorhabens hätte der OGV erstmals in seiner Geschichte eine Art „Heimat“, gleichzeitig entstünde in Zapfendorf ein lange gewünschter Ort für Begegnungen und die Dorfgemeinschaft.

Die anstehenden Neuwahlen brachten verschiedene Veränderungen: Als 1. Vorsitzende wurde Klara Ott bestätigt, Der bisherige stellevertretende Vorstand Georg Ries stand für eine Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung, für seine Nachfolge ließ sich leider niemand gewinnen, so dass dieser Posten unbesetzt blieb. Schriftführer bleibt Rolf Bayer. Zur neuen Kassiererin wurde Christine Hennemann gewählt. Für die auf eigenen Wunsch ausscheidenden Beisitzerinnen Elisabeth Reh und Waldtraut Nüsslein rückten Christine Dorsch, Kerstin Kohmann und Wolfgang Settmacher in die Vorstandschaft nach. Frau Ott dankte Ihrem bisherigen Stellvertreter Georg Ries sowie Frau Reh und Frau Nüsslein herzlich für ihr großes Engagement im Verein.

Im Anschluss daran wurden alle Vereins-Jubilare geehrt: Besonders hervorzuheben sind die Mitglieder Hermine Beck (50. Jubiläum), Josef Kropp (65. Jubiläum) und allen voran Gunda Schaller, deren 75-jährige Mitgliedschaft in einem Gartenbauverein einmalig im Landkreis ist.

Rolf Bayer
Schriftführer

Teile diesen Beitrag: